Live-Streams – die neue Markenbindung im Content Marketing

Seit den frühen 90er Jahren erfreut sich ein Fernsehgenre ungebrochener Beliebtheit: Reality TV. Der Grund für den langanhaltenden Erfolg eines Trends kann nur in der Natur des Menschen selbst liegen: Reality-TV erlaubt den eigentlich unerlaubten Blick durch´s Schlüsselloch. Befriedigt wird hier die menschliche Grundeigenschaft Neugier auf höchst authentische Art und Weise. Wir drehen die Zeit um drei Jahrzehnte vor: Die Neugier ist geblieben, der Kanal hat gewechselt – Vorhang auf für Live-Streams in Social Media. Willkommen bei einer höchst spannenden und nachweislich wirkenden Form des Content Marketings.

Die Benefits von Live-Streams für die Marke

Obwohl Live-Streams noch ein wenig grün hinter den Ohren sind, haben sie sich bereits als verlässliches Instrument zur Stärkung der Markenbindung und Imagesteuerung bewiesen. Denn was passiert beim Live-Stream: In den mindestens 30 Minuten, die der Stream dauern sollte, wird einerseits das heiß begehrte „Behind the scenes“ live von der Marke gespielt. Und zwar tatsächlich live, was schon mal massiv auf die Authentizität der Marke einzahlt (der Thrill von Reality-TV wird mit der Echtzeitübertragung intensiviert). Andererseits lassen sich die Kommentare und die hier möglichen Interaktionen mit dem Kunden dazu nutzen, Meinungen abzufragen, Input aus erster Hand zu bekommen und Fragen im direkten Austausch zu beantworten. Kurz: Das Engagement wird ausgebaut. Es wird Vertrauen geschaffen und die Marke zeigt Selbstbewusstsein, denn sie wagt sich aus der Deckung, und das spürt der Kunde. Und honoriert es. Nur wer wirklich was draufhat, traut sich live auf die Bühne. Ganz nebenbei wird darüber hinaus die Sichtbarkeit der Marke erhöht, da Plattformen wie Facebook und Instagram alle Abonnenten beziehungsweise Follower zusätzlich über den Live-Stream informieren. Durch eine Positionierung als First Mover in der Branche in Sachen Live-Streams werden diese Benefits sogar noch verstärkt. Wenn der Live-Stream gekonnt umgesetzt wird.

Live-Streams sind eine Bereicherung – aber was muss man beachten?

Bevor die Maßnahme live geht, muss eine angemessene strategische Planung stehen – auch wenn es auf den Kunden natürlich keinesfalls so wirken darf. So selbstverständlich wie bei bereits etablierten Content-Marketing-Tools wie beispielsweise Page-Posts gilt es auch hier, eine Ist-Analyse durchzuführen, Zielsetzung und Zielgruppe zu definieren, eine Strategie aufzusetzen, dies mit der Gesamtstrategie abzugleichen und Maßnahmen zu planen. Zur Zielgruppe stellen sich Frage wie: Wer genau soll angesprochen werden? Auf welchem Kanal treibt sich die Zielgruppe der Marke überwiegend rum? Wann ist sie online? Entsprechend spezialisierte Agenturen wie Newcast gewährleisten eine zielführende Strategie und einen reibungslosen Ablauf. Dazu gehört übrigens auch die geeignete technische Basis: eine stabile, schnelle Internetverbindung auf dem Kanal der Marke, damit die Maßnahme nicht an technischen Problemen wie Verbindungsabbruch oder Stocken des Streams scheitert. Letztere „Selbstverständlichkeit“ wird von Brands übrigens gern sträflich vernachlässigt.

Live-Streams: Grenzenlose Möglichkeiten

Marketing ist gutes Marketing, wenn es die Kunden emotional abholt. Der Konsument möchte Neues entdecken und muss sich dabei identifizieren können. „Immer nah am Kunden“, das darf sich jede Brand noch mehr zu Herzen nehmen. Doch nicht jede Umsetzung passt zu jeder Marke. Ist es für meine Facebook-Abonnenten wirklich interessant, wenn ich ihnen live etwas über meine Produkte „erzähle“? Nicht unbedingt. Aber wenn diese neuen Produkte bei einem coolen Event vorgestellt werden, und dem Abonnenten so den Zugang zu etwas ermöglicht, wovon er eigentlich ausgeschlossen wäre (da ist es wieder, das Schlüsselloch) – yes, please! Natürlich muss es nicht immer das große Event sein. Von einer interaktiven Talkshow bis hin zum Live-Unboxing der neuesten Produkte ist alles möglich. Auch das Einbinden von Influencern als Moderator oder Testimonial ist eine gewinnbringende Spielart des Live-Streams. Wie erneut bei der diesjährigen Content Marketing Masters bestätigt, hält sich der Influencer-Hype. Warum also nicht für Brand-Live-Streams nutzen?

Fazit: An Live-Streams kommt keiner vorbei

Jedes Unternehmen, das im Social Bereich aktiv ist, sollte sich mit dem Thema Live-Streaming befassen. Dieser Trend wird früher oder später zum Must-do für alle Branchen und Marken. Also: Einfach öfter einmal über den Bildschirmrand schauen und eventuell sogar den First-Mover-Drive mitnehmen. Im Idealfall lassen sich durch innovative soziale Maßnahmen nämlich sogar neue Kunden erreichen.

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag

Die graue Eminenz hinter King Content: Gestatten, Content Marketing Strategie

Nächster Beitrag

Dies ist der aktuellste Artikel.