Ich und mein Holz. Warum guter Content alleine nicht reicht.

Kennen Sie das berühmte alte Werber-Lied „Ein Content steht im Walde, ganz still und stumm?“ Nicht? – Kein Wunder: Denn erstens gibt es dieses Lied leider noch nicht. Und zweitens: Wenn niemand davon weiß, kann natürlich auch niemand davon erzählen. Und damit sind wir auch schon mitten im Thema.

Seit ein paar Jahren redet die gesamte Werbewelt über Content. Content-Marketing ist die neue Marketing-Methode, die einen neuen Umgang vom Konsumenten mit der Marke verspricht – über spannende, mitreißende Inhalte, die meist erst auf den zweiten Blick etwas mit der Markenwelt zu tun haben. Leider verlieren die Beteiligten, Unternehmen und Agenturen gleichermaßen, vor lauter Begeisterung den Inhalt aus den Augen. Anders gesagt: Viele sehen vor lauter Wald die Bäume nicht. Sie sind der Meinung, dass es schon ausreicht, guten Content zu produzieren. Frei nach dem Motto: Wer erstmal guten Content kreiert, hat es geschafft. Der kann sich entspannt zurücklehnen und darauf warten, dass mit den Klickzahlen nicht nur die Beliebtheit sondern auch gleich noch der Abverkauf steigt. Doch so einfach ist es nicht. Es ist an der Zeit, ein paar Bäume zu schlagen und für etwas Lichtung im Wald zu sorgen.

WaldWaldWald. Baum? – Wo will ich hin? Wen will ich treffen?

Wer mit Content-Marketing Ziele erreichen möchte, muss sich vor allem erstmal über eines bewusst werden: Welche Ziele möchte ich überhaupt erreichen? Hohe Awareness, neue Follower oder die ultimative Abverkaufssteigerung? Wir haben mit unseren Kunden bereits viele wertvolle Erfahrungen gemacht. Das wichtigste Learning lautet jedoch: Je besser das Unternehmen um seine eigenen Ziele weiß und je klarer die Kommunikation zwischen Unternehmen und Agentur verläuft, desto leichter ist es auch, passenden, guten Content zu erstellen und zielgruppengerecht zu distribuieren.

Aber was ist überhaupt guter Content? Wer beurteilt das? Sind die Werbetreibenden die Experten oder weiß am Ende doch das Unternehmen besser, was seine Kunden wollen? Weder noch! Die Antwort liegt auf der Hand: Die Zielgruppe entscheidet. Nur anhand von Verhalten und Reaktionen der Zielgruppe kann man sehen, ob Content gut, relevant und im besten Fall sogar teilwürdig ist – oder für immer in den endlosen Weiten des World Wide Web verschwindet.

Daher spielt neben den Marketing-Zielen auch die Definition der spezifischen Zielgruppe eine entscheidende Rolle. So lauten die ersten beiden Fragen, denen sich jedes werbetreibende Unternehmen auf dem Weg zu gutem Content-Marketing stellen sollte: „Was möchte ich erzielen?“ und „Wen möchte ich erreichen?“

 Wie ein Tannenbaum im Birkenwäldchen – Wo finde ich, wen ich suche?

Wenn die Frage nach Zielgruppe und KPIs entschieden ist, beginnt die Arbeit der Analysten. Denn wir bei Newcast arbeiten nicht einfach aus dem Bauch heraus. Wir wissen um die Stärke von Daten und einer intelligenten Content-Strategie. Unsere Arbeit und unseren Erfolg lassen wir stets an Zahlen messen. Daher beginnt unser Weg von erfolgreichem Content-Marketing zunächst mit einer Content Strategie. Der datenbasierte Strategieprozess erlaubt es uns anhand von Analyse-Tools, die Zielgruppe und ihr Online-Verhalten besser zu verstehen. So lernen wir gemeinsam mit unseren Kunden, welche Inhalte für unsere Zielgruppe im Kontext der Marke relevant sind, aber auch, wo sie sich am liebsten aufhält. Denn wenn der Konsument einen Tannenbaum braucht, geht er wohl kaum in einen Birkenwald.

Daher gehören zu einer guten Content-Marketing-Strategie auch immer die richtigen Distributionskanäle. Das Ziel ist es, Inhalte zu produzieren, die die Zielgruppe begeistern und aktivieren, damit sie diese im Idealfall auch teilt. Aufgrund unserer Analyse empfehlen wir unseren Kunden, welche Art von Content – Bewegtbild, Artikel, Fotos oder Websites – für unsere Strategie am besten geeignet ist. Wir betonen aber auch, dass erst die richtigen, zielgruppengerechten Kanäle die Zielgruppe aktivieren können. Dabei ermöglicht unser ganzheitliches Agenturmodell, auch die Buchung der verschiedenen Kanäle in House vorzunehmen.

Macht der umfallende Baum ein Geräusch? – Zur richtigen Zeit zur Stelle.

Doch mit der Produktion von gutem Content und einer sinnvollen Content-Aktivierung hört unsere Arbeit nicht auf. Denn wir wollen wissen, ob wir unsere Ziele für unsere Kunden auch erreichen. Und Daten lügen nicht. Falls die anvisierten KPIs nicht erreicht werden, passen wir unseren Content und gegebenenfalls auch die Aktivierung entsprechend an. Wir bleiben kontinuierlich in Bewegung und flexibel, um das Optimum zu erreichen. So können wir ganz nebenbei auch eine der großen Frage der Philosophie lösen. Denn seit jeher beschäftigt die Menschheit: „Macht der umfallende Baum im Wald ein Geräusch, wenn niemand da ist, der es hören könnte?“ – Übertragen auf die Werbung fällt die Antwort leicht: Content macht kein Geräusch, wenn niemand da ist. Auch guter Content nicht. Aber wir wissen, wie wichtig es ist, den Content in den richtigen Wald zu bekommen.

 

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag

Content Kreation – der Spagat zwischen Relevanz und geiler Idee oder: früher war mehr Bauch.

Nächster Beitrag

Recap MCB 2017: Immerse yourself