Content braucht Heimat – die Bedeutung der richtigen Kanalwahl im Content Marketing

Ach, was war das früher schön. Drei Fernsehsender, eine Tageszeitung und ein paar Illustrierte reichten den Menschen aus, um ihr Informationsbedürfnis zu befriedigen. Bleibt zu hoffen, dass sich Entscheider diese Zeiten nicht zurückwünschen. Denn die Digitalisierung in den letzten Jahrzehnten hat zu einer grundlegenden Veränderung der Kommunikation geführt. Vorbei sind die Zeiten der Massenkommunikation. Willkommen in der One-to-One-Realität.

Content Marketing bietet die Möglichkeit, einen intensiven Dialog mit relevanten Empfängern zu führen und Menschen die richtige Information, zum richtigen Zeitpunkt auf dem richtigen Kanal zu übermitteln. Und dem richtigen Kanal kommt dabei eine beinahe genau so wichtige Bedeutung zu, wie dem relevanten Content selbst.

YouTube ersetzt heute Bedienungsanleitungen, Netflix wächst während lineares TV schrumpft und Print in der Breite stirbt. Dementsprechend ist es unsere Aufgabe, die Eigenheiten, Regeln und Möglichkeiten der unterschiedlichen Destinationen zu verstehen und richtig einzusetzen. Wichtig hierbei ist, genau zu ermitteln, auf welchen Kanälen sich die unterschiedlichen Empfänger bewegen. Diese gilt es in einen Kontext zur Customer Journey zu setzen. Konkret heißt das, zu verstehen, welche Touchpoints zu welchem Zeitpunkt des Entscheidungsprozesses wofür genutzt werden.

Wie funktioniert das nun genau? Über ausführliche Datenanalysen sind wir heute in der Lage, die Relevanz von Kanälen für definierte Typen von Menschen zu ermitteln und in eine Content Landscape zu überführen. Letztere beschreibt die Nutzung und Bedeutung von Kanälen für die Zielgruppen. In der nächsten Stufe wird nun der Entscheidungsprozess über die Content Landscape gelegt. Damit wird geklärt, welcher Kanal wann und wofür genutzt wird. Darauf aufbauend lassen sich dann Content Marketing Strategien entwickeln, die exakt auf die Bedürfnisse abgestimmte Inhalte für unterschiedliche Kanäle zum Inhalt haben. Im Zeitalter datenbasierter, automatisierter Ausspielung (Programmatic) lässt sich sogar exakt die Reihenfolge und Häufigkeit von Kontakten mit dem Content definieren und messen. Entsprechend können sequenzielle Strategien entwickelt werden.

Doch wer kann diese komplexe Aufgabenstellung beantworten? Über das richtige Instrumentarium zur Ermittlung dieser Informationen verfügen speziell Mediaagenturen. Doch leider verstehen nur wenige Agenturen, wie sich die Instrumente im Zusammenhang mit Content Marketing nutzen lassen. Die Content Marketing-Agentur der Zukunft ist die datengetriebene, technologieorientierte, kreative Mediaagentur.

Übrigens:
Bei uns im Hause hat die Zukunft bereits begonnen. In der Performics-Newcast GmbH verfügen wir nicht nur über das technologische Know-how, sondern auch über eine Kreation, in der neben Grafikern und Webentwicklern auch Redakteure den Content für unsere Kunden entwickeln und umsetzen.

 

 

Kommentare (bis jetzt keine Kommentare)

Einen Kommentar verfassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag

Was bedeutet eigentlich „Content“ im Content Marketing – was Inhalten zu Wirkung verhilft

Nächster Beitrag

Content Aktivierung – ohne Distribution verfehlt Content seine Wirkung